Luzifers Nöte mit der Demokratie und der Autobahn

Eine Tragikomödie in 17 Bildern von Rolf Stemmle (www.rolf-stemmle.de)

Luzifers Nöte, Probenfoto Luzifer regiert seine Hölle als ein etwas angestaubter Monarch. Die Sünder sind unzufrieden, denn die moderne Erden-Gesellschaft, die sich inzwischen hier angesammelt hat, möchte unterhalten und "bespaßt" werden. Luzifers Vertrauter Ranzig weiß Rat: Ein Manager aus der Automobilbranche, der eben erst eingewiesen wurde, soll mit Hilfe seiner Beziehungen Sportwagen nach unten schaffen. Die Autobahn dazu ist rasch gebaut und die Sünder können ihrem neuen Vergnügen frönen. Soweit wäre alles wieder in bester Ordnung, hätte nicht gleichzeitig auch der idealistische Literat Blume das Zeitliche gesegnet. Der kann sich nicht damit abfinden, dass er sich von einem Monarchen regieren lassen muss, der überdies die Volksverdummung fördert. Zunächst kann er Luzifers Gattin Abraxe, die gleichzeitig Vorsitzende eines Esoterik-Vereins ist, dazu überreden, ihm einen Gesprächstermin mit Luzifer zu verschaffen. Dann gelingt es ihm sogar, Luzifer zu einem politischen Wandel zu bewegen. Luzifer geht es natürlich nicht um höhere Ideale, sondern er möchte schlicht sein Image aufpolieren und zukünftig als demokratischer Präsident glänzen...

Luzifers Nöte, Probenfoto Luzifers Nöte, Probenfoto

Die Aufführungen fanden vom 14.Juli bis zum 29.Juli 2007 statt.

Handzettel im pdf-Format (ca.53 kB)
Plakat 2007